Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)
mit Liefer- u. Versandbedingungen, Gewährleistungsrecht, Widerrufs- und Rückgaberecht sowie Datenschutzbestimmungen für den Online-Shop auf www.paulsoos.com

Stand: 01.07.2015

Paul Soos
Auf der Pirsch 17
66877 Ramstein-Miesenbach

Mobil: 01578-7772035
Email: info@paulsoos.com

USt.Id.Nr.: DE 211 218 949

1. Geltungsbereich
1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle Geschäftsbeziehungen zwischen Herrn Paul Soos – folgend Anbieter genannt – und den Kunden dessen Webseite www.paulsoos.com, in der jeweiligen zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses aktuellen Fassung.
1.2 Es gelten ausschließlich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Anbieters. Entgegenstehende oder von diesen Geschäftsbedingungen abweichende Bedingungen des Kunden werden nicht anerkannt, es sei denn, der Anbieter hat diesen im Einzelfall ausdrücklich schriftlich zugestimmt.

2. Angebot
2.1 Die Darstellung der Produkte und Dienstleistungen stellt kein rechtlich bindendes Angebot, sondern eine Aufforderung zur Bestellung dar. Irrtümer vorbehalten.

3. Preise
3.1 Alle genannten Preise enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer für Deutschland.

4. Zustandekommen des Vertrages
4.1. Nach Auswahl des Produkts / der Dienstleistung und durch Anklicken des Buttons „kaufen“ im abschließenden Schritt des Bestellprozesses gibt der Kunde ein verbindliches Angebot für die in den Warenkorb gelegten Artikel ab. Der Kaufvertrag kommt zustande, wenn wir diese Bestellung durch eine Auftragsbestätigung per E-Mail annehmen.

5. Fälligkeit und Bezahlung
5.1 Der Kaufpreis sowie gegebenenfalls anfallende Versandkosten werden mit Vertragsschluss fällig.
5.2 Die Bezahlung erfolgt ausschließlich wahlweise über PayPal oder Vorauskasse. Der Bestellvorgang führt automatisch zum Bezahldialog des ausgewählten Anbieters. Der Betrag wird nach abschließendem Schritt des Bestellprozesses dem Kunden belastet.

6. Lieferung
6.1 Die Lieferung gekaufter Videos erfolgt über die Freischaltung bzw. durch Übermittlung eines Links, über den der Download gestartet werden kann.
6.2 Der Kunde ist zur Geltendmachung etwaiger Schadenersatzansprüche nur berechtigt, sofern diese rechtskräftig festgestellt oder vom Anbieter anerkannt sind.

7. Urheber- und Leistungsschutzrechte
7.1 Alle Urheber- und Leistungsschutzrechte sind vorbehalten.

8. Nutzungsrechte
8.1 Der Anbieter räumt dem Besteller / Kunden die nicht ausschließlichen, nicht unterlizenzierbaren sowie die nicht räumlich und zeitlich uneingeschränkten Nutzungsrechte an erworbenen Produkten ein.
8.2 Der Besteller / Kunde darf die Downloads zur Speicherung auf der Festplatte seines Computers herunterladen (Download). Die Videos dürfen im Rahmen des Urheberrechts beliebig häufig gesehen werden. Eine über diese Ziffer hinausgehende Nutzung ist nicht gestattet, insbesondere ist die kommerzielle Nutzung der erworbenen Videos untersagt. Dies gilt auch für die unentgeltliche sowie entgeltliche Verbreitung erworbener Videos sowie für die Einspeisung der Videos in das Internet bzw. in zentrale wie auch dezentrale Netzwerke.
8.3 Unerlaubte Vervielfältigung, Vermietung, Verleih, Aufführung, Sendung – auch auszugsweise bzw. Teile daraus – oder sonstige Weitergabe an Dritte ist strikt untersagt.

9. Widerrufsbelehrung

9.1 Widerrufsrecht
Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E-Mail) oder – wenn Ihnen die Sache vor Fristablauf überlassen wird – durch Rücksendung der Sache widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Eingang der Ware bei Ihnen / dem Empfänger (bei der wiederkehrenden Lieferung gleichartiger Waren nicht vor Eingang der ersten Teillieferung) und auch nicht vor Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß Artikel 246 § 2 in Verbindung mit § 1 Abs. 1 und 2 EGBGB sowie unserer Pflichten gemäß § 312e Abs. 1 Satz 1 BGB in Verbindung mit Artikel 246 § 3 EGBGB. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs oder der Sache.

Der Widerruf ist in Textform (z. B. Brief oder E-Mail) zu richten an:

Paul Soos
Auf der Pirsch 17
66877 Ramstein

Email: info@paulsoos.com

9.2 Widerrufsfolgen
Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und ggf. gezogene Nutzungen (z. B. Zinsen) herauszugeben. Können Sie uns die empfangene Leistung ganz oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgewähren, müssen Sie uns insoweit gegebenenfalls Wertersatz leisten. Bei der Überlassung von Sachen gilt dies nicht, wenn die Verschlechterung der Sache ausschließlich auf deren Prüfung – wie sie Ihnen etwa im Ladengeschäft möglich gewesen wäre – zurückzuführen ist. Im Übrigen können Sie die Pflicht zum Wertersatz für eine durch die bestimmungsgemäße Ingebrauchnahme der Sache entstandene
Verschlechterung vermeiden, indem Sie die Sache nicht wie Ihr Eigentum in Gebrauch nehmen und alles unterlassen, was deren Wert beeinträchtigt. Paketversandfähige Sachen sind auf unsere Gefahr zurückzusenden. Sie haben die Kosten der Rücksendung zu tragen, wenn die gelieferte Ware der bestellten entspricht und wenn der Preis der zurückzusendenden Sache einen Betrag von 40,00 Euro nicht übersteigt oder wenn Sie bei einem höheren Preis der Sache zum Zeitpunkt des Widerrufs noch nicht die Gegenleistung oder eine vertraglich vereinbarte Teilzahlung erbracht haben. Anderenfalls ist die Rücksendung für Sie kostenfrei. Nicht paketversandfähige Sachen werden bei Ihnen abgeholt.
Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen innerhalb von 30 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt für Sie mit der Absendung Ihrer Widerrufserklärung oder der Sache, für uns mit deren Empfang.

9.3 Ausschluss des Widerrufsrechts
Das Widerrufsrecht ist ausgeschlossen bei Fernabsatzverträgen über die Lieferung von Waren, die aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht für eine Rücksendung geeignet sind (z. B. Audio- oder Videoaufzeichnungen, Software, E-Books, etc.) insbesondere auch, sobald der Download des Produkts tatsächlich abgeschlossen wurde, oder der Stream genutzt wurde.

Ende der Widerrufsbelehrung.

10. Gewährleistung
10.1 Es gelten die gesetzlichen Gewährleistungsvorschriften.
10.2 Bei Verträgen mit Verbrauchern gemäß § 13 BGB beträgt die Gewährleistungsfrist 2 Jahre ab Ablieferung der Ware. Bei Bestellungen von Kunden, die gemäß § 14 BGB Unternehmer sind, ist die Gewährleistungsfrist auf ein Jahr beschränkt.

11. Datenschutz
11.1 Um eine reibungslose Durchführung jeder Bestellung zu gewährleisten ist der Kunde verpflichtet, wahrheitsgemäße Angaben zu machen.
11.2 Bei der Übermittlung personenbezogener Informationen / Daten setzt der Anbieter Verschlüsselungstechnologie für höchste Vertraulichkeit ein. Der Server des Anbieters setzt verschiedene Sicherheitsmechanismen und Berechtigungsverfahren ein, um den unbefugten Zugriff zu erschweren, kann diesen aber nicht hundertprozentig ausschließen.
11.3 Kundendaten werden unter Beachtung der Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes, der Telekommunikationsgesetze sowie des Teledienstesdatenschutzgesetzes gespeichert und verarbeitet. Der Kunde hat ein Recht auf Auskunft sowie Recht auf Berichtigung, Sperrung und Löschung seiner gespeicherten Daten.
11.4 Der Anbieter verwendet die vom Kunden mitgeteilten Daten ausschließlich zur Erfüllung und Abwicklung der Bestellung. Eine Weitergabe erfolgt an die an diesem Vorgang beteiligten Stellen. Eine Weitergabe an sonstige Dritte oder eine Nutzung zu Werbezwecken erfolgt nicht. Mit vollständiger Abwicklung des Vertrages und vollständiger Kaufpreiszahlung werden die Kundendaten für die weitere Verwendung gesperrt und nach Ablauf der steuer- und handelsrechtlichen Vorschriften gelöscht. E-Mails des Anbieters erhält der Kunde nur dann, wenn er hierzu sein Einverständnis erklärt hat.

12. Haftung
12.1 Haftung für Schäden, die nicht in der Beschaffenheit der Ware begründet sind (z. B. verspätete Lieferung), ist ausgeschlossen.
12.2 Der Besteller / Kunde / Nutzer der Filme wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die darin dargestellten Kampftechniken und -anwendungen nicht ohne persönliche und fachgerechte Anleitung eines vom Anbieter zertifizierten Trainers nachgeahmt, ausgeführt und geübt werden dürfen. Nichteinhaltung auf eigene Gefahr. Haftung für Verletzungen, die daraus entstehen bzw. entstanden sind, ist ausgeschlossen.

13. Besondere Vereinbarungen für die Teilnahme an Trainings / Seminaren / Lehrgängen / Workshops:

Datenverarbeitung:
Der Anmelder erklärt sich damit Einverstanden, dass die Anmeldedaten vom Veranstalter – zum Zwecke der Organisation des Seminars – elektronisch gespeichert und verarbeitet werden dürfen.

Lehrgangsgebühren:
Die Lehrgangsgebühr ist spätestens 14 Tage vor Beginn an den Veranstalter zu entrichten. Die Kurse sind gem. § 4 Nr. 21a, bb UStG umsatzsteuerfreie Leistungen.

Stornierung / Umbuchung:
Eine Stornierung oder Umbuchung muss schriftlich erfolgen und kann nur bis spätestens 14 Tage vor Seminarbeginn berücksichtigt werden. In diesem Fall sind 50% der Seminargebühr fällig. Eine spätere Stornierung oder Umbuchung ist nicht möglich.

Erklärung:
Der Anmelder versichert, dass in seinem polizeilichen Führungszeugnis keinerlei Eintragungen sind und auch kein entsprechendes Gerichtsverfahren gegen ihn anhängig ist. Im Zweifel hat der Anmelder dem Veranstalter ein polizeiliches Führungszeugnis nach dessen Aufforderung vorzulegen.

Änderung:
Sofern keine gegenteilige Mitteilung erfolgt, findet das Seminar statt. Änderung des Termins, Seminarortes, des Programm- und Zeitablaufs sowie der Fachausbilder sind dem Veranstalter vorbehalten. Der Anmelder wird rechtzeitig davon in Kenntnis gesetzt. In diesem Fall hat der Anmelder keine Schadensersatzansprüche gegenüber dem Veranstalter oder den von ihm verpflichteten Vertragspartnern.

Tauglichkeit:
Der Anmelder erklärt, dass keinerlei ärztliche Bedenken gegen die Teilnahme an dem von ihm gebuchten Seminar vorliegen und dass er nur in sporttauglicher Verfassung am Seminar teilnehmen wird. Im Zweifelsfall hat sich dieser vor Seminarbeginn einer ärztlichen Untersuchung mit Tauglichkeitsfeststellung zu unterziehen. Die Verantwortung dafür liegt allein beim Anmelder.

Warnhinweis:
Das Seminar beinhaltet das Trainieren von gefährlichen Kampftechniken. Unachtsamkeit sowie unkontrollierte oder übertriebene Gewalt können zu schweren Verletzungen gar bis zum Tode führen. Der Anmelder verpflichtet sich bei der Ausübung der Techniken stets angemessene Vorsicht walten zu lassen und auf die Signale des Übungspartners zu achten. Signalisiert dieser eine Übung abzubrechen, oder besteht Annahme oder Zweifel darüber, den Übungspartner verletzt zu haben, hat der Anmelder die Übung unverzüglich abzubrechen.

Der Anmelder verpflichtet sich weiterhin, die Trainingsräume und Trainingsutensilien pfleglich zu behandeln und etwaige Schäden unverzüglich anzuzeigen. Der Anmelder haftet für vorsätzliche oder grob fahrlässig verursachte Schäden.

Schutzausrüstung:
Empfohlene Schutzausrüstung ist in allen praktischen Trainingsabschnitten zu tragen. Die Verantwortung liegt allein beim Anmelder.

Haftung:
Der Anmelder ist sich darüber im Klaren, dass er sich selbst während des Seminars psychisch und/oder physisch erschöpfen und/oder verletzen kann. Ihm ist bekannt, dass die Teilnahme am Seminar freiwillig ist und er Übungen jederzeit verweigern und das Seminar jederzeit abbrechen kann.

Das Training erfolgt auf eigene Gefahr. Eine Unfallversicherung liegt im Ermessen des Anmelders. Unfallschutz seitens des Veranstalters besteht nicht.

Weder der Veranstalter noch der/die Ausbilder haften für Schäden, insbesondere aus Unfällen, Beschädigungen, Verlust oder Diebstahl. Eine entsprechende Versicherung liegt im Ermessen des Anmelders.

Betriebshaftpflichtversicherer des Veranstalters ist die ARAG Allgemeine Versicherungs-AG, ARAG Platz 1, in 40472 Düsseldorf.

Für die Anwendung erlernter Kampftechniken ist immer der Anmelder selbst rechtlich verantwortlich. Die missbräuchliche Anwendung erlernter Techniken kann strafbar sein. Der Anmelder trägt selbst Sorge dafür, sich im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen zu bewegen.

Ausschluss vom Seminar:
Der Anmelder verpflichtet sich aus Sicherheitsgründen den Anordnungen des/der Ausbilder(s) stets und augenblicklich Folge zu leisten. Nichtbefolgung kann den Ausschluss des Anmelders vom Seminar zur Folge haben. Die Seminargebühr wird in einem solchen Fall nicht zurückerstattet. Etwaige Ansprüche seitens des Anmelders bestehen nicht.

Verschwiegenheit:
Der Anmelder erklärt ausdrücklich, dauerhaft über sämtliche ihm im Zusammenhang mit dem Seminar zugänglich gemachten Informationen, Systemkonzepten und Ausbildungsmethoden Stillschweigen zu bewahren. Der Anmelder wird ohne schriftliche Genehmigung des Veranstalters diese in keiner Weise für gewerbliche Zwecke verwerten, noch vollständig, teilweise oder in veränderter Form an Dritte weitergeben und/oder zugänglich machen.

Der Anmelder ist sich darüber im Klaren, dass ein Verstoß gegen diese Verschwiegenheitsklausel zu einem Schaden auf Seiten des Informationsgebers führen kann. Vor diesem Hintergrund verpflichtet sich der Anmelder, für jeden Fall eines Verstoßes gegen diese Verschwiegenheitsklausel eine Vertragsstrafe an die Gegenseite zu zahlen, deren Höhe vom Verletzten im Einzelfall nach billigem Ermessen bestimmt wird und im Streitfall vom zuständigen Gericht überprüft werden kann.

Veröffentlichung:
Der Anmelder gibt mit Anmeldung sein Einverständnis, dass Ton- und/oder Bildaufnahmen, die während des Seminars aufgenommen wurden, vom Veranstalter ohne Vergütung und ohne zeitliche sowie räumliche Begrenzung für Werbe- und Repräsentationszwecke verwendet werden dürfen. Auf jegliche Ansprüche verzichtet der Anmelder.
Möchte der Anmelder nicht gefilmt werden, muss er dies ausdrücklich vor Seminarbeginn dem Veranstalter und/oder dem/der Ausbilder mitteilen.

14. Gerichtsstand
14.1 Es wird deutsches Recht zugrunde gelegt. Die Geltung von UN-Kaufrecht ist ausgeschlossen. Sind die Vertragsparteien Kaufleute, ist das Gericht am Geschäftssitz des Anbieters – hier Kaiserslautern – zuständig, sofern nicht für die Streitigkeit ein ausschließlicher Gerichtsstand begründet ist. Der gleiche Gerichtsstand gilt, wenn der Käufer keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat.

15. Schlussbestimmungen
15.1 Der Anbieter ist jederzeit berechtigt, diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zu ändern.
15.2 Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder nichtig sein, so berührt dies die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen dieses Vertrages nicht. Die Parteien verpflichten sich, unwirksame oder nichtige Bestimmungen durch solche zu ersetzen, die dem Regelungsinhalt in rechtlich zulässiger Weise gerecht werden und dem Sinn und Zweck des Vertrages am nächsten kommen. Entsprechendes auch, wenn sich in diesen AGB eine Lücke herausstellen sollte.